Seit dem 1. Dezember sind meine Freundin und ich in Bangkok und besuchen Ihren Sohn. Wir haben uns für 90 Tage in einem schönen Haus am Stadtrand der Hauptstadt Thailands eingenistet. Da wir mit unserem kleinen Dackel reisen, war uns wichtig, dass wir einen Garten haben und nicht direkt im Trubel einer Großstadt leben.

Das Haus haben wir übrigens über eine Facebook-Gruppe gefunden. Dort inserieren Menschen Ihre leere Wohnungen, weil Sie beruflich im Ausland sind:

https://www.facebook.com/groups/toml.str.ss.bangkok/

Jedenfalls möchte ich mit diesem Beitrag ein paar Dinge über Thailand vermitteln, die mir durch einen längeren Aufenthalt bewußt geworden sind. Auch ein paar einschlägige Website haben mir weitergeholfen.

Tipps zu Thailand

  1. Wenn Du mit dem Taxi unterwegs sein möchtest, sei Dir darüber im Klaren, dass der Fahrer nicht immer weiss, wo Dein Ziel liegt. Leider hilft da auch kein Google-Maps, weil die Fahrer meistens schlecht lesen können bzw. eine Brille zum Lesen benötigen.
    Am besten schreibst Du das Fahrtziel in großen Buchstaben auf ein Blattpapier und nennst zusätzlich den Stadtteil. Wenn Du Glück hast, kann der Fahrer etwas Englisch.
    Es passiert übrigens auch mal, dass ein Fahrer der Sprit ausgeht oder das Fahrzeug in so einem schlechten Zustand ist, dass Du lieber anhalten lässt.
    Taxifahrer können übrigens keine großen Scheine wechseln. Also nie mit 500 oder 1000 Baht zahlen.
    Eine gute Einführung zu Tipps und zur Ankunft in Thailand findet man übrigens auf thailand-tipps.net
  2. Gib einem Thai niemals die Hand zur Begrüßung. Lege Deine Hände unterm Kinn zusammen, Finger nach oben zeigend und sag Sawade ka (als Frau) oder Sawade krab (als Mann).
  3. Zum Umtauschen kann man an die Wechselstuben gehen. Bei der Bank dauert es ewig und man muss sämtliche Personalien hinterlassen. An der Stube reicht der Perso oder Reise-Pass. Kurse sind dadurch nicht schlechter (wenn man nicht gerade an Touri-Attraktion tauscht).
  4. Essen kann man überall. Das tun die Thais übrigens ständig. Meistens sind die Portionen auch überschaubar, so dass man lieber mehrere Gerichte bestellt. Garküchen sind sehr beliebt, günstig und gut. Leider für einen Ausländer ohne Sprachkenntnisse nicht immer nutzbar. Mark Wiens schreibt auf seinem Blog über die besten Restaurants in Thailand.
  5. Unbedingt als Fussgänger auf den Verkehr achten. Auch, wenn die Ampel grün zeigt, wird das gerne von Autofahrern ignoriert. Mich hat so ein Auto fast erwischt. Bei einem reinen Fussgängerüberweg mit Ampel habe ich beobachtet, dass bei einer Grünphase für Füssgänger, gerade mal 3 Autos anhielten. Der Rest (etwa 10) fuhren bei rot.
  6. Bei Tempeln oder anderen Touri-Orten immer drauf achten, den normalen Eingang zu nehmen. Achte nicht auf Leute, die Dir klar machen wollen, der Tempel wäre geschlossen; sie würden aber einen besonderen Eingang kennen. Stimmt nicht.

Das war erstmal das wichtigste.